Berufsbildung

EuWeCo gGmbH
Europäische-Werkstätten-Cooperation gGmbH

Firmensitz Gerolstein
Vulkanring 7
54568 Gerolstein
06591-16-0
06591-16-111

Standort Weinsheim
Industriestr. 1a
54595 Weinsheim
06551-14737-0
06551-14737-12


 

Standort Daun-Pützborn
Hamsterweg 6
54550 Daun-Pützborn
06592-1732-11
06592-1732-33

 

 

Foto: S.Hofschlaeger - www.pixelio.de
 

Das Aufnahmeverfahren

Das Aufnahmeverfahren
Der erste Kontakt zur EuWeCo entsteht durch den interessierten Kunden selbst, auf Empfehlung der Kostenträger oder anderer Netzwerkpartner wie beispielsweise rechtliche Betreuer, Wohneinrichtungen oder Einrichtungen der medizinischen Versorgung. Zunächst wird beim Sozialen Dienst ein Termin zu einem vertraulichen Erstgespräch vereinbart. In einem unverbindlichen Rahmen geht es einerseits darum ein erstes gegenseitiges Kennenlernen zu ermöglichen sowie, auf der Basis des Erstanamnesebogens, maßnahmenrelevante Daten zu erfragen und zu
dokumentieren.
Von zentraler Bedeutung sind in diesem Zusammenhang neben den biographischen und beruflichen Eckdaten besonders die krankheitsrelevanten Informationen und eine auf ICD-10 gestützte Diagnose.
Um die ersten Eindrücke zu intensivieren, bietet die Einrichtung dem Kunden die Möglichkeit, ein 14-tägiges Orientierungspraktikum zu absolvieren. Dieses Praktikum findet im Berufsbildungsbereich statt, da aufgrund des höheren Personalschlüssels und des vielfältigen Arbeitsspektrums individuelle Kompetenzerprobungen und Verhaltensbeobachtungen durchgeführt werden können.
Als Vorbereitung auf ein solches Praktikum koordiniert der Soziale Dienst den Transport zur Einrichtung und informiert den zuständigen Gruppenleiter im Berufsbildungsbereich über den Praktikanten und notwendige Details. Die Ergebnisse dieser Orientierungsphase werden zunächst durch den Gruppenleiter des Berufsbildungsbereiches in Form von einer Praktikumsbewertung sowie einem Kurzbericht  dokumentiert. Nach einem abschließenden Auswertungsgespräch
verfasst der Soziale Dienst basierend auf den Informationen des Gruppenleiters einen ausführlichen Praktikumsbericht, der dem zuständigen Rehabiltitationsträger zugesendet wird.
Im Rahmen des gesetzlich determinierten Fachausschusses (vgl. 2 WVO) wird über die grundsätzliche Aufnahme des Antragsstellers entschieden.